SOLID MAGIX Framekit mit 26“ Setup – das Experiment – der Testbericht

 

Nach einer stressigen ersten Jahreshälfte hatte ich im Urlaub endlich Zeit meine noch ungelesenen Ausgaben der Freeride durchzublättern. Irgendwie bin ich wieder und wieder über die Testberichte der aktuellen Enduros gestolpert und hab mich immer öfter bei dem Gedanken – ICH WILL HABEN – erwischt 🙂

Ein Komplettbike ist aktuell nicht drin, aber an meinem alten SOLID BLADE ENDURO muss zuviel geschraubt werden, der Hinterbau sollte komplett neu gelagert werden, die Sitzposition ist mir irgendwie zu knapp geworden, die Laufruhe auf schnellen Trails könnte besser sein, und überhaupt ist irgendwie Zeit für was neues. Die Lösung lag denkbar Nahe: Ein Framekit mit Dämpfer soll es werden und die Komponenten vom „alten“ Bike bekommen eine zweite Chance.

26“ an einem 650B-Frame, kann das gut gehen? Ja es kann!

Wohl wissend dass die Tretlagerposition etwas tiefer ausfallen würde als vom Konstrukteur geplant habe ich mich dazu entschieden das Experiment zu wagen – im schlimmsten Fall bleibt mal die Kurbe oder da Hängen, dann kann man immer noch nachrüsten… Ausserdem hab ich für vorne ne 170er Gabel wo die Hersteller „nur“ ne 160er verbauen – wird schon klappen!

Nachdem ich die Testberichte durch hatte und die Hersteller rausgesucht hatte die einen Framekit anbieten, war ich ursprünglich beim CONWAY WME, aber irgendwas hat auf meiner Liste gefehlt… Naja lange Rede kurzer Sinn, die Überschrift verrät was passiert ist – ich bin der Marke meines Fuhrparks treu geblieben und hab mich für die Magie des Schwabenlands entschieden 🙂

SOLID MAGIX Black mit Monarch Plus RC3

SOLID MAGIX Black mit Monarch Plus RC3

Lieferung und Auspacken

Nach der Bestellung im Onlineshop war der Rahmen innerhalb von zwei Tagen bei mir und wie immer bestens verpackt! Ein passender Steuersatz für meine 1 1/8“ Gabel wurde wie von mir im Zustztext der Bestellung gewünscht auch gleich mitgeliefert (gegen Aufpreis natürlich).

Beim Auspacken vom MAGIX fällt natürlich sofort das schöne Hydroforming auf – sehr gelungen! Der Rahmen wirkt männlich und trotzdem nicht globig 😉 Was sonst noch positiv auffällt:

  • Schweißnähte
  • Plangefräste ISCG-Aufnahme
  • Extra Schaltauge unterm Tretlager
  • Tretlagergewinde, Steuerlagersitz und sonstige Bohrungen sauber entgratet
  • Drehmomentangaben am Hinterbau

Aufbau

Der Aufbau selbst verlief ohne nennenswerte Probleme, einzig das Einfädeln der Steuerleitung für die ROCK SHOX STEALTH war etwas fummelig, da dies vom Sattel her gemacht werden muss, da der Schnellverschluss „Connectamajig“ nicht durch die Öffnung am Sattelrohr passt. Hier könnte man noch nachbessern, aber da man eh die Leitung auf die richtige Länge kürzen und den Betätiger entfernen muss, ist das meckern auf hohem Niveau.

Die Montage der Hammerschmidt-Kurbel war durch die bereits plangefräste ISCG-Aufnahme denkbar einfach. Abstand messen, Distanzscheiben drunter, festschrauben, fertig.

Bei der Zugverlegung musste ich etwas kreativ werden da sich nicht auf den ersten Blick erschließt wie die Leitungsverlegung gedacht ist. Am Unterrohr können zwei Leitungen befestigt werden. Schaltwerk, Hinterradbremse und Sattelstütze sind aber schon drei. In meinem speziellen Fall kommt noch eine vierte Leitung für die Hammerschmidt hinzu.

Lösung: Die hintere Schaltung läuft am Sitzrohr und am Oberrohr entlang. Hammerschmidt und HR-Bremse sind mit den vorgesehenen Befestigungen am Unterrohr fixiert. Die Steuerleitung ist mit Kabelbindern an der Bremsleitung fixiert. Vielleicht muss ich das nochmal überarbeiten.

Dem MAGIX hätten mit seiner schlichten schwarzen Optik sicherlich auch innverlegte Züge gut gestanden 🙂

Der Rest war die übliche Montage- und Einstellarbeit wie bei allen anderen Bikes auch.

HIER KOMMT BALD EIN VIDEO WIE DAS BIKE MONTIERT WURDE

Das fertige MAGIX neben dem Rest vom BLADE

Das fertige MAGIX neben dem Rest vom BLADE

FAZIT: Hat Spaß gemacht! 

Testfahrt

Für den „First-Ride“ habe ich den Dämpfer anhand der Herstellertabelle entsprechend meinem Gewicht aufgepumpt und die Gabel unverändert von meinem alten Bike übernommen.

Bereits bei den Einstellfahrten vor dem Haus war klar dass das Fahrverhalten nicht ansatzweise zum Vergleich mit dem BLADE ENDURO herangezogen werden kann/darf. Klar, die moderne Geometrie macht sich bemerkbar. Was direkt auffällt ist der flache Lenkwinkel und die deutlich angenehmere Sitzposition. Das BLADE war ein S-Rahmen, das MAGIX ist jetzt M.

Auf meiner Hausstrecke konnte ich das Bike dann endlich mal richtig rannehmen, und was soll ich sagen, ich bin restlos begeistert! Die Sitzposition ist für mich mit 175cm genau richtig, der Hinterbau bleibt bergauf neutral, so dass die Kraft spürbar auf die Strecke und nicht in den Dämpfer geht. Selbst bei Steigungen über 15% bleibt das Vorderrad am Boden – ein ganz neues Gefühl für mich  Ich habe das Bike die ganze Zeit mit minimaler Kompression am Dämpfer gefahren und hatte auch nie das Bedürfnis das zu ändern. Einzig beim Test im Wiegetritt bekommt man eine unangenehme Rückmeldung vom Hinterbau, aber das lässt sich durch den Kompressionshebel am Dämpfer auch beheben.

Dass der Hinterbau trotz der 175mm Federweg so neutral bleibt hätte ich nicht im Ansatz gedacht, und bin umso mehr begeistert – sehr gut SOLID!

Für die Abfahrt hab ich mir einen technische anspruchsvollen Trail ausgesucht, der am Ende noch eine schöne Speedpassage mit mehreren kleinen Absätzen und einem Sprung hat.

Durch die technische Passage bin ich auf Anhieb problemlos durchgekommen, einzig die Spitzkehre war durch den längeren Radstand und den flachen Lenkwinkel ungewohnt und führte dazu dass es erst beim zweiten Anlauf richtig klappen wollte, aber da kann das Bike ja nichts dafür 😉

Auf den schmalen Wanderwegen die teilweise schief zum Hang verlaufen ist trotz gleicher Bereifung deutlich mehr Grip und Kontrolle am Vorderrad zu spüren. Das komplette Bike liegt satt und ruhig auf dem Trail und die Speedpassage fühlt sich fast wie auf meinem DH-Bike und nicht mehr so zappelig wie seither an. Die kurzen aufeinanderfolgenden Absätze nimmt das MAGIX mit einem Gähnen und zeigt sich völlig unbeeindruckt. Bei dem Sprung am Ende über die Kante einer Querstraße komme ich gefühlt auf Anhieb höher und weiter und habe das Bike nach der Landung sofort wieder unter Kontrolle. Um es kurz zu machen, das MAGIX ist eine echte Trailrakete und sorgt für magische Momente  Von mir gibt’s 9,5 von 10 Punkten – ganz klar eine Kaufempfehlung. Schwabenpower eben 😉

FAZIT: Bergauf tadellos und bergab eine echte Waffe, wir werden sicher viel Spaß haben. Ach so ja, dass das Bike „nur“ mit 26“ läuft ist mir nicht negativ aufgefallen, die Kurbel ist noch heil, und ich habs nachgemessen, das Tretlager hängt genauso tief wie bei dem ein oder anderen 26“ Bike aus der „Vergangenheit“. 

Für mich eine perfektes Setup wenn man nicht gleich ein Komplettbike kaufen kann/will.

Ride on

Sven

Erzähl deinen Freunden davon - share it!

Kommentare sind geschlossen.