AlpX 2010 – Tag 6 – Madonna di Campiglio – Riva

Heute steht leider schon die letzte Etappe an 🙁 Um möglichst viel Zeit am See zu haben gabs heute schon um 7Uhr Frühstück. Das Ziel lag 63km und 1400hm entfernt aber der Gedanke an den Blick auf den See lässt einen alle bevorstehenden Qualen vergessen 🙂

Unterwegs haben wir sehr glückliche Kühe getroffen, sind an einem superklaren Bergsee vorbeigekommen und mussten zur Abwechslung mal wieder bergauf schieben. Hinter jeder Kuppe hat man den See vermutet, doch der lies ein wenig auf sich warten. Nach ca.55km war er da – der Augenblick in dem man den See zum ersten mal umringt von Bergen sieht – atemeraubend und unbeschreiblich – einer der vielen wortlosen Momente! Man kommt sich einfach so winzig vor…

Heute gabs zur Abwechslung mal mehr Tiefen- als Höhenmeter was spätestens bei der Abfahrt nach Riva für krampfende Unterarme sorgte und die letzten Millimeter Bremsbelag endgültig vernichtete – was für ne krasse Abfahrt! Bastis Spürnase für Trails hat heute besser funktioniert als je zuvor, und so gings einen Megatrail mitten durch kleine idyllische Ortschaften bis zum See entlang – natürlich alles auf Video 🙂 Beim Weg ins Tal haben uns die Schilder mit dem durchgestrichenen Fahrrad den Weg gezeigt 🙂 Sehr freundlich von denen dass man so deutlich darauf hingewiesen wird wo es langgeht.

Pünktlich zur Ankunft am See hat es wieder angefangen zu Regnen – die Tour endet wie sie gestartet ist – aber diesmal stört es uns nicht. Zum Baden war es leider zu stürmisch und zu kalt. Wir machen uns auf die Suche nach unserem Hotel – duschen, frische Klamotten – herrlich!

Mit dem Taxi gings zurück ins Zentrum direkt ins erste Restaurant – Hefeweizen und Cuba Libre – danach gings weiter **** ZENSIERT ***

Morgen früh müssen wir bereits um 8.37Uhr unseren Zug im 20km entfernten Rovereto erwischen. Zum Glück gibt’s hier auch Taxis 🙂 Wir werden um 7.15Uhr agbeholt.

Buonanotte!

Sven

AlpX 2010 – Tag 5 – Malé – Madonna di Campiglio

Heute war die Vorletzte und auch die kürzeste Etappe. Wir waren nur schlappe 20km vom nächsten Hotel entfernt und mussten knapp 1000 Höhenmeter überwinden – ein Spaziergang.

Um uns selbst zu belohnen sind wir noch mit der Gondel auf den Gipfel gefahren um von dort aus einen technisch sehr anspruchsvollen Trail runter zu fräsen 🙂 das ganze gibt’s auch auf Video – yeah!

Da es heute nicht so viel zu berichten gibt, ein kurzer Überblick zur Gesamtsituation:

4 Stürze

0 Platten

0 Streitigkeiten

0 Krämpfe

20 Riegel

60 Powergels

100 Liter Wasser

80000 Kalorien

240 km

9000 Höhenmeter

Unzählige Schrammen

Jetzt erst mal chillen

Happy Trails
Sven

AlpX 2010 – Tag 4 – St.Walburg – Malé

Die fantastischen vier sind heute wieder gemeinsam gestartet in der Hoffnung dass das Knie hält – und es hielt – danke ibuprofen 🙂

Die ersten 700hm waren ganz easy über Schotterwege zu sammeln, danach ging’s wieder los mit schieben – wieder 600hm die wenigstens teilweise fahrbar waren.

Geflasht von der krassen Landschaft und der Erschöpfung spürt man nicht mal mehr den Schmerz wenn man sich zum zehnten mal das Pedal ins Schienbein rammt! Keine Zeit für Schmerzen 🙂

An der Rabbijochhütte auf 2550m angekommen haben uns schon die Trails ins Tal angelacht – also Luft aus den Reifen, Sattel runter und Abfahrt!

So was haben wir noch nie gesehen! Der absolute Hammer! Die Unterarme brennen noch immer und der Geruch der glühenden Bremsbeläge hängt immer noch in der Nase 😉

Fazit: 3 Stürze ohne schlimme Folgen (nur ein paar schrammen mehr als eh vorhanden), 4 Sätze Bremsbeläge, 4 glückliche Biker mit einem grinsen im Gesicht wie festgetackert 🙂
Ein Mega genialer Tag!!

Party on Wayne…

AlpX 2010 – Tag 3 – Naturns – St.walburg

Der gefürchtete Tag 3 – der Tag an dem alles anders sein wird – so oder so ähnlich wurde es uns jedenfalls immer erzählt. Eigentlich geht’s uns ganz gut, klar, die Beine könnten fitter sein, Wechselklamotten wären auch toll, aber wir sind hier ja nicht bei „wünsch dir was“ sondern bei „quäl dich du sau“ 🙂

Schlappe 43km und 2000hm liegen hinter uns… leider konnten wir heute nur zu dritt fahren da bei einem von uns das Knie nicht so wollte wie er.

Nachdem wir uns die ersten 1400hm über super steile Rampen gequält haben gabs Mittagessen auf der Tarscher Alm.

Die restlichen 600hm mussten wir über große Steine und Felsen schieben, wurden aber auf der anderen Seite des Bergs mit genialen Trails belohnt! Zwar waren teilweise sehr verblockte Passagen dabei, aber großteils fahrbar 🙂

Am Ziel angekommen wussten wir warum dieser Tag alles verändert – man sind die Beine schwer! Zum Glück hat jemand mitgedacht und für heute ein Wellnesshotel gebucht 🙂 Soviel Dekadenz muss sein 😉 Sauna, Dampfbad, kneippanlage – läuft!

Was würden wir jetzt für ne Massage geben…

Rock n Roll

Sven

AlpX 2010 – Tag 2 – Sölden – Naturns

7:30h Die erste Nacht auf Tour ist um und die Anspannung in den Muskeln hält sich in Grenzen.

Aus Sicherheitsgründen werden wir heute leider nicht die geplante Tour zur Similaunhütte fahren, da die Abfahrt nach Italien aufgrund von Neuschnee nicht befahrbar ist! Im Tal sind es noch immer fünf grad, aber wenigstens momentan kein Regen.

Jetzt geht’s über das Timmelsjoch nach Meran und dann nach Naturns. Laut Routenplaner sind das knapp 90km – könnte zeitlich eng werden! Mal sehen vielleicht shutteln wir auch ein Stück…

15:30h Ankunft in Naturns bei Sonnenschein. Das Wetter wollte uns einen Strich durch die Rechnung machen, aber wir waren schlauer. Zuerst nach rechts in Richtung Similaunhütte angetäuscht und dann nach links übers Timmelsjoch vorbeigeflankt 🙂

Aufgrund der Witterung (2 Grad Lufttemperatur und Windgeschwindigkeiten von über 60km/h) haben wir uns entschieden die Strecke über den Pass mit dem Taxi zurückzulegen, was sich auch als sehr sinnvoll herausgestellt hat. An der Mautstelle in Hochgurgl war die Sicht und die Temperatur gleich null!

Wir sind dann in St.Leonhard gestartet und bei Sonnenschein über Merano nach Naturns gefahren. Wir haben uns so zwar ein paar Höhenmeter gespart, aber besser als ein unnötiges Risiko einzugehen.

Jetzt gehen wir unsere Bikes checken, ein paar von uns könnten wohl neue Bremsbeläge gebrauchen 🙂

18:00h Das Wechseln der Beläge brachte gleich weitere Aufgaben mit sich! Es hat sich herausgestellt dass zu viel Öl in den Bremsleitungen ist, wodurch sich die neuen Beläge nicht richtig montieren liessen (Bremskolben konnte nicht zurückgedrückt werden). Nachdem die Bikes dann zum nächsten Radladen getragen wurden wars ne Sache von fünf Minuten – bissle Öl raus, wieder bissle rein 🙂 Zum Glück haben wir die Beläge nicht unterwegs gewechselt!

Die Wetteraussichten für Morgen sind bis jetzt noch ganz ordentlich, aber wir lassen uns überraschen!

keep on riding

Sven

AlpX 2010 – Tag 1 – Biberwier – Sölden

Nachdem wir gestern schon um neun im Bett lagen, waren wir heute auch schon um halb sechs wach und mussten die Zeit bis zum Frühstück mit fernsehen überbrücken 🙂

Nachdem wir das überflüssige Gepäck im Auto verstaut hatten ging es auch schon los! Als die ersten Kieselsteine unter den Reifen zu knirschen begannen wussten wir alle dass es jetzt kein zurück mehr gibt – Mann oder Memme? Ich denk mir im Stillen: Die Sprüche werden uns allen noch vergehen…

Heute gings 85km und 1700 Höhenmeter nach Sölden und die Idee zur Abwechslung mal mit mehr als 1,5 bis 2bar im Reifen zu fahren stellte sich als eine der besten die wir je hatten heraus!

Schon nach den ersten Metern wurde klar: Wir sind topmotiviert und bei diesem Tempo schaffen wir das auch ganze 2-3 Tage – also Gas raus, Anker werfen, Puls runter und genügend Pausen einplanen.

Im Laufe des Tages hat es eigentlich nur einmal geregnet, dafür von 7 bis 20 Uhr 🙁 Wir sind nass bis auf die Knochen und nach einem Temperatursturz auf kuschlige fünf grad auch dementsprechend durchgefroren! Die Finger und Zehen haben wir zeitweise nicht mehr gespürt, sind aber noch alle dran 🙂

Die ganze Etappe hat länger gedauert als wir eingeplant hatten und so sind wir nach elf Stunden am Ziel der Tagesetappe angekommen und total im Eimer – aber glücklich!!

Hoffentlich wird das Wetter morgen besser ansonsten wachsen uns garantiert Schwimmhäute 😉

Jetzt geht’s in die Sauna und dann essen!

Das war’s fürs erste, weitere Berichte folgen in den nächsten Tagen.

So long and thanks for all the shoes

Sven

AlpX 2010 – Der Anreisetag

9 Uhr: Der Wecker klingelt und ich bin natürlich schon lange Wach! Wie sich noch herausstellen wird gings nicht nur mir so. Keiner konnte wirklich schlafen und alle erscheinen pünktlich an dem vereinbarten Treffpunkt – Aufregung pur! Das Leuchten in den Augen wie bei kleinen Kindern an Weihnachten ist bei allen deutlich zu erkennen und die innere Anspannung aus Angst vor dem ungewissen kann auch keiner leugnen.

Vier Männer allein am Berg – so könnte ein Filmtitel lauten falls wir unsere Geschichte mal verfilmen wollen. Eher unwahrscheinlich, aber wir fühlen uns jetzt schon wie Helden 🙂

13 Uhr: Nachdem die Räder erfolgreich auf und die Rucksäcke im Auto verstaut wurden, ging’s los in Richtung A8. Es trennen uns 250km von Ehrwald, unserem Startort der Alpenüberquerung.

So viel Geld aufm Dach

4 Bikes und ein Auto

Gefühlte acht und reale drei Stunden später kommen wir am Hotel Cube in Biberwier an, wo wir unsere erste Nacht verbringen. Nachdem die Bikes im Showroom verstaut wurden gabs erst mal was zu Essen – egal was Hauptsache Kohlenhydrate – wir sind uns einig 🙂 Hoffentlich bleibt das so…

18 Uhr: Nachdem die Rucksäcke nochmal gecheckt wurden und der obligatorische Hotelrundgang erledigt ist, gibts jetzt ne Runde Tischtennis zur Entspannung 🙂

Hoffentlich kommen wir einigermassen früh ins Bett – könnte anstrengend werden morgen 😉

Ride on

Sven