Rollwiderstand – die ganze Wahrheit

Dicke Walzen oder dünne Trennscheiben – die Frage haben sich bestimmt schon einige Biker gestellt die sowohl auf der Straße als auch im Gelände vorwärts kommen wollen. Womit ist man im Gelände schnell unterwegs? Grobes Profil oder doch eher fein? Welcher Luftdruck soll gefahren werden? Das alles wird hier geklärt!

Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung eines Berichts aus der Zeitschrift Mountainbike.

Dick oder Dünn?

Durch das Gewicht des Fahrers samt Bike wird der Reifen an der Kontaktfläche zum Boden abgeflacht. Bei schmalen Reifen ist die Eindrücktiefe und somit die Verformung größer. Die Auflagefläche ist bei gleichem Reifenluftdruck unabhängig von der Reifenbreite gleich groß (Hier hilft uns die Physik: 1 Pascal = 1 Newton/m²). Wenn Gewicht und Druck gleich bleiben, hat die Fläche keine Chance sich zu verändern.
Die Auflageflächen unterscheiden sich jedoch in Ihrer Form. Die des breiten Reifens ist breiter und kürzer als die des schmaleren Reifens. Dadurch wird der Reifen weniger eingedrückt und das so genannte „walken“ fällt geringer aus. Durch die kürzere Auflagefläche verkürzt sich der im Bild dargestellte Hebelarm f. Der Abrollvorgang kann als Kippen um den Punkt D dargestellt werden. Durch den kürzeren Hebelarm kann der Reifen leichter Abrollen. Der Rollwiderstand im Gelände sinkt deutlich mit zunehmender Reifenbreite, wie durch folgende Tabelle belegt wird.

Hart oder weich?

Was den Luftdruck angeht gilt für die Straße nach wie vor der Spruch „Viel hilft viel“! Sobald man ins Gelände geht verliert der Spruch seine Gültigkeit. Der Rollwiderstand sinkt im Gelände mit abnehmendem Luftdruck. Und das bereits auf feinkörnigen Schotterstrecken. Je rauer der Untergrund, umso größer der Effekt, wie das Diagramm zeigt.

Zur Erklärung hilft wie immer die Physik: An jeder Unebenheit wird ein Teil der in Fahrtrichtung wirkenden Kraft dazu benötigt um das Rad samt Fahrer anzuheben. Ein Reifen mit geringerem Luftdruck kann sich besser an Unebenheiten anpassen, wodurch das Gesamtsystem weniger angehoben werden muss. Weniger Hubarbeit, weniger Energieverbrauch, mehr Speed, mehr Spaß! Also Sattel runter und Luft raus!

Der Test hat gezeigt dass bei gleicher Strecke und Geschwindigkeit mit dem breitesten Reifen mit 1,5 bar deutlich weniger Leistung benötigt wird als mit einem schmalen Reifen bei 4,0 bar.

Fazit

Es gibt keinen Grund einen schmalen Reifen zu fahren. Auf der Straße Druck rauf und sobald es ins Gelände geht Druck runter Spaß rauf!

Quelle

Es sei noch einmal darauf hingewiesen dass die oberen Erkenntnisse NICHT unser geistiges Eigentum sind, sondern lediglich eine Zusammenfassung eines Artikels der Zeitschrift Mountainbike darstellt. Der Artikel ist hier im Original nachzulesen.

Erzähl deinen Freunden davon - share it!

Kommentare sind geschlossen.